Enttäuschung am Rotenbühl: Oblatenkloster verkauft

Offenbar wurde das Oblatenkloster im Rotenbühlerweg verkauft. Angeblich sollen dort Anlagen für Altenheim/Pflegeheim entstehen und zwar in einem Ausmaß, das die Anlieger beunruhigt. Auch die Gläubigen, die oft seit Jahrzehnten in das „Klösterchen“ gingen, haben die Meldung mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Am kommenden Sonntag soll abends nochmals eine Messe sein und dann ist wohl Schluss. Schade. Bleibt zu hoffen, dass nicht der ganze schöne Klostergarten/Wald einem Bauwahn zum Opfer fällt, dessen Ausmaße die ohnehin beengten Verhältnisse im Rotenbühlerweg sprengen würden.

Ein Gedanke zu „Enttäuschung am Rotenbühl: Oblatenkloster verkauft“

  1. Weiß man wie es aktuell um das Kloster steht? Ein Altenheim scheint dort noch nicht zu sein.
    Antwort: Ich bin neulich vorbeigefahren, habe aber keine Tätigkeit dort feststellen können. Vielleicht ist ja das Projekt an seiner Großkotzigkeit gescheitert…Leider informiert die Presse nicht mehr über den Fortgang. Anfangs wird viel berichtet und dann ist plötzlich Funkstille. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *